Garrard 301 – das Kokomo-Kit Mk3 von Analog Tube Audio

Kokomo Kit klingt fernöstlich? Oder?

 DSC0839Garrard 301

….das Kokomo Lager am Ende der Tellerachse…. (bronzefarben)

Falsch: es stammt aus dem hohen Norden Deutschlands, von Analogtubeaudio, seines Zeichens Unternehmen von Robert Graetke.

Dieser Robert Graetke sass vor vielen Jahren über der zerlegten Tellerachse eines Garrard und grübelte über einer Verbesserung der Lagerung nach, ohne wesentlich in die Konstruktion einzugreifen.

Wie im Restaurationsbericht erwähnt, stutze er ebenfalls über die grosse Lagerfläche und die Ölschmierung.

Als pfiffiger Tüftler – und diesen Ruf hat er in der Szene schon lange weg! – war die Idee einer Lagermodifikation geboren.

Als ich das zum ersten Mal las – und das war schon Jahre her – dachte ich:
coole Überlegung, wenn mal ein Garrad reinschneit, das probierst Du das Kokomo Kit (inzwischen Version Mk3) aus…….

Es lohnt sich, die Grundüberlegungen und den Aufbau des Lagers auf Herrn Graetkes webseite nachzulesen!!

Vor einigen Tagen kam dann das sorgsam zusammengestellte Päckchen mit dem Kit (das eigentliche Lager, 2 neue Schrauben!!, Spezialdichtung aus Eigenfertigung), einem Fläschen speziellen Öl’s und eines Bronze-Schneidenlagers für einen SME Tonarm.

Dank der gut bebilderten und beschrieben Anleitung traute ich mich an den Umbau.

Doch bevor ich den kurzen Umbau beschreibe, die Kriterien, an denen ich die „Wirkung“ des Umbaus messen wollte:

Startgeschwindigkeit (sollte noch schneller werden)

Nachlaufzeit des Tellers beim Ausschalten aus 33 U/Min (sollte deutlich länger werden)

– eventuelles Laufgeräusch des Tellers

Klang (darum geht es!), aber das konnte ich nicht so recht in Worte fassen, sondern wollte mich überraschen lassen

Der Umbau ist relativ einfach.

1. Garrad auf den Kopf, nachdem Teller und Tonarm demontiert waren, Abstützen der später herausfallenden Tellerachse

2. Öffnen des nun kopfstehenden Lagers und Abnahme des Bodendeckels, der 2 Schrauben, der Dichtung und des alten breiten Lagerspiegels

3. Reinigen des Lagers und Befreien von alten Ölresten

4. Neu-Füllen des alten Lagers, bzw. des planen Lagerdorns mit dem speziellen Kokomo-Lager-Öl 1-2 mm über der planen Scheibe

 DSC0832Garrard 301

……..das gefüllte alte Lager, der Ölspiegel liegt 1mm über der planen Scheibe der alten Lagerachse

5. Füllen des Kokomolagers

 DSC0834Garrard 301

….das gefüllte Kokomolager….

6. mutiges Umschwenken des Kokomolagers auf die bereits gefüllte Lagerhülse, dabei die Dichtung nicht vergessen

7. sanftes Anziehen der 2 neuen Schrauben – fertig!!

 DSC0836Garrard 301

...vor dem montierten Kokomo Kit der alter Deckel, der Lagerspiegel und die Halteschrauben, die ersetzt wurden

Das vorherige Ausbauen des Teller-Lagers – das ja prinzipiel möglich ist – macht aber keinen Sinn, da die komplette Konstruktion durch die Aufnahmeöfffnung von oben dann nicht mehr durchzuführen ist.

Nach Montage des Tonarms und Tellers dann die ersten Versuche:

Anstupsen des Tellers – > er läuft und läuft und läuft……… Aha, die erste Änderung

– Laufgeräusche ->Null

Starten des Garrad bei 33 U/Min -> gefühlt 4-6 Stroboskopmarken und die Geschwindigkeit steht

Nachlaufzeit nach dem Ausschalten -> der Teller bleibt nicht nach 2 Umdrehungen stehen, sondern dreht, und dreht und hört so schnell nicht auf. Phänomenal !!

Hier ist mechanisch etwas Entscheidendes passiert!

Und der Klang?

Hier zitiere ich die mail, die ich Herrn Graetke umgehend geschrieben habe:

Klanglich war ich angesichts der Beschreibungen anderer Kunden etwas skeptisch, muss aber alles Geschilderte voll und ganz bestätigen.
Am Scheu 12 Zoll und Denon 103R (vergossen) spielt der Garrard mit dem Kokomo-Kit ganz gross auf.
Es ist mehr Grundschwärze da, das Klangbild ist noch differenzierter, vor allem bei Klassik im Mitteltieftonbereich.
Ortung und Detailgenauigkeit sind verblüffend.

Das Kokomo-Kit ist DIE Tuningmassnahme!

.

……

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Das Kokomo-Kit ist genial, und ich bin sehr dankbar, es für den angebotenen Preis in hervorragender handwerklicher Qualität erworben zu haben.

Das Musikhören hat noch einmal ein höheres – und entspannteres – Niveau erreicht.

Vielen Dank Herr Graetke!!

Dortmund, 29.1.2019