SXONO – Phonovorverstärker 4 Eingänge – Bauteilegrab

SXONO DSC0952

SXONO DSC0952

……hübsche Geschwister…..

Wissen Sie, was ein „Bauteilegrab“ ist??

Unmengen von Einzelbauteilen werden zu einem hochwertigen Ganzen zusammengefügt, dass dann auch noch ausgezeichnet klingt,

Ein solches Projekt habe ich nun zum zweiten Mal gestemmt und bin vom Ergebnis klanglich wie optisch begeistert.

SXONO DSC0950

…..UPS als Netzteil rechts, SXONO links

„Leider“ war dies die Bitte eines befreundeten Hörfreundes, so dass das gute Stück bald in die nördlichen Niederungen unseres Landes wandert.

Die SXONO ist eine modifizierte XONO (DIY Projekt von Nelson Pass zum privaten Nachbau freigegeben), also ein Phonovorverstärker mit MC/MM Eingängen und symmetrischen und/oder single ended Ausgängen.
Besonderheit gegenüber dem Original ist vor allem das Stromversorgungskonzept.

SXONO DSC0945

……Bauteile ohne Ende…..

In meiner vorhandenen Pass Kette werkelt schon so ein gutes Stück, also ran an den Speck.

Zum Klang brauche ich nicht viel zu sagen, der ist unumstritten gut.

Gimmicks sind die 4 frei konfigurierbaren Eingänge für Liebhaber mehrerer Plattenspieler, die dann nach Gutdünken an einem Vor-Verstärker betrieben werden können. Das Ganze ist dann natürlich bequem vom Hörplatz aus fernbedienbar…….

SXONO DSC0937

….relaisgeschaltete MC/MM Eingänge mit Abschlusswiderstand/kapazität

Einzelheiten kann man gerne in einem umfangreichen Diskussionspost im analogforum nachlesen.

Hier möchte ich einfach nur mit einigen Einblicken in das zweiteilige Innenleben beglücken.

SXONO DSC0942

…der RIAA Part mit selektierten Oppermann Folienkondensatoren

Das UPS Modul liefert einen schon sehr sauberen Strom (das Gehäuse mit nackter Front), der dann das eigentliche SXONO Board antreibt.

SXONO DSC0949

….die Rückseite mit dem eigens konfektionierten 8 adrigen Verbindungskabel

Einmal gehört, gibt man so etwas eigentlich nicht mehr her, und selber aufgebaut erst recht nicht.
Aber das Hobby muss ja gelegentlich mal refinanziert werden…….

SXONO DSC0933

Dortmund, 17.2.2019

Schreibe einen Kommentar